Schnelle Diagnose bei Verdacht auf Herzinfarkt

Horst Boss. Wissenschaftler am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) haben einen neuen Labor-Test zur Herzinfarkt-Diagnose entwickelt und bereits erprobt.

Dazu muss man wissen:

Troponin spielt eine wichtige Rolle bei der Muskelkontraktion. Dabei handelt es sich u. a. um ein Eiweiß, das dafür verantwortlich ist, dass sich die Muskeln zusammenziehen und wieder entspannen. Bei einem Herzinfarkt werden Herzmuskel-Zellen geschädigt. Dadurch wird ein Proteinkomplex, das sogenannte kardiale Troponin (cT), ins Blut abgegeben. Dessen Anstieg ist im Blutserum ca. drei Stunden nach Infarktbeginn nachweisbar. Der Wert erreicht nach etwa 20 Stunden seinen Höhepunkt und normalisiert sich wieder in den nächsten ein bis zwei Wochen. Ist nicht die gesamte Dicke der Herzmuskelwand betroffen, sogar schon nach zwei bis drei Tagen. Ein erhöhter Wert kann auch bei normalem EKG ein Hinweis auf einen Herzinfarkt sein.

Herkömmlicher Test

„Beim herkömmlichen Test liegt ein verlässliches Ergebnis manchmal erst nach acht Stunden vor“, so Prof. Dr. Stefan Blankenberg, Direktor der Klinik und Poliklinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie am UKE. „Dadurch kann es passieren, dass der ideale Zeitpunkt für eine Herzkatheteruntersuchung verpasst wird“, so Blankenberg weiter.

Neuer Test

In einer Studie wurde der neue Test an 2.000 Patienten, mit Verdacht auf Herzinfarkt, erprobt. Der Test setzt auf eine wiederholte Bestimmung des Troponins. Zuerst bei Ankunft des Patienten im Krankenhaus und dann nach drei weiteren Stunden. Das Neue daran: Innerhalb von lediglich drei Stunden kann so ein Herzinfarkt mit 96 prozentiger Wahrscheinlichkeit sicher bestimmt bzw. zu 100 Prozent ausgeschlossen werden.

Basis für den neuen Test

Zuerst wurde ein Grenzwert bei gesunden Menschen ermittelt. Wird dieser innerhalb der drei Stunden nicht überschritten, so handelt es sich um keinen Herzinfarkt. Unabhängig von den Symptomen. Steigt der Wert aber innerhalb dieser Zeit um mindestens 200 Prozent an, dann handelt es sich mit 96 prozentiger Sicherheit um einen Herzinfarkt, der dann sofort und gezielt behandelt werden kann.

Andere Ursachen für evtl. Beschwerden

Werden die Beschwerden z. B. durch Bluthochdruck, Herzschwäche oder Nierenfunktionsstörungen verursacht, dann bleibt ein anfangs erhöhter Troponin-Wert auch nach drei Stunden auf ca. demselben Niveau. Somit kann mit dem neuen Test eine sehr genaue Diagnose gestellt werden, wenn es um die Frage geht: Herzinfarkt ja oder nein.

Literaturnachweis:
Journal of the American Medical Association (JAMA)

Advertisements